Marketing und Wirklichkeit

Manchmal ist der Unterschied zwischen den Versprechen des Marketing und der Realität mehr als groß. So ist das auch in Okinawa. Bis jetzt habe ich nichts gesehen was irgendwie attraktiv war oder einen Besuch gerechtfertigt hätte. Hinzukommt, dass das Wetter so grauenhaft schwül und heiß ist (32 Grad Celsius bei 90% Luftfeuchtigkeit) und man es praktisch nicht im Freien aushalten kann.

Dass bei Fotos die Perspektive wichtig ist, sieht man schön an folgendem Beispiel: Bild a zeigt einen Strand aus dem Prospekt, Bild b zeigt den selben Strand aus der Sicht des Besuchers.

Abbildung des Strands von Naha aus dem offiziellen Flyer von Okinawa (http://visit-okinawa.com/)
Abbildung des Strands von Naha aus dem offiziellen Flyer von Okinawa (http://visit-okinawa.com/)

Naminoue Beach auf Okinawa.  (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Naminoue Beach auf Okinawa. (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Abschied von Hiroshima

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Mein letzter Tag in Hiroshima geht relaxed zu Ende. Ich habe noch einen japanischen Garten (Shukkeien) besucht, ein wenig im Stadtpark entspannt und durch die Einkaufspassagen gebummelt. (Und weil’s so lecker war, gab’s zum Abendessen noch eine Portion Okonomiyaki.

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Highlight des Tages: Entspanntes Picknick im Park bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel.

Hiroshima ist schön

Nach dem Depri-Schock war das nächste Ziel eine der schönsten Ecken Japans. Direkt vor Hiroshima liegt die Insel Miyajima, die mit der Fähre in nur 10 Minuten zu erreichen ist. Auf der Insel – oder besser kurz davor – liegt eines der meistfotografierten Szenerien Japans: Ein Tempeltor, das im Wasser steht.

Die Insel, das Tor und der dazugehörige Tempel sind wirklich schön und mann merkt direkt wie der Ballast von einem abfällt. Zum Gipfel des Berges der Insel gibt es einen Wanderpfad, der sehr idyllisch und unsagbar anstrengend ist. Beim Aufstieg lief der Schweiß in Strömen, dafür ging der Abstieg schneller.

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Highlight des Tages: Die Küche Hiroshimas ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Austern und Okonomiyaki, eine Art herzhafter Pfannkuchen (Googeln!). Beides habe ich zur genüge genossen. Sehr sehr lecker.

Bin jetzt noch fix und fertig

Gestern bin ich nach Hiroshima gereist und kam so gegen halb zwei im Hotel an. Aufs Zimmer konnte ich so früh noch nicht, also bin ich gleich auf Besichtigungstour gegangen. “Jörg”, hab ich mir gedacht, “Jörg, schau dir doch gleich mal die Highlights an. Die sind ja gleich um die Ecke.” Also bin ich zum Friedensmuseum und dem Friedenspark gestiefelt.

Was soll ich sagen. Nach dem Museum war ich emotional fix und fertig. Anhand von vielen Originalexponaten und der Beschreibung von Einzelschicksalen (vor allem von Kindern, da gerade an dem Morgen viele Schulklassen im Stadtzentrum waren) wird das Grauen dokumentiert. Geschmolzene Steine, verbrannte Kleidung und Bilder, die mir nie mehr aus dem Kopf gehen werden.

Am Friedenspark ist dann die Ruine eines der wenigen Gebäude zu sehen, von dem wenigstens noch ein paar Mauern stehen blieben. Davor zu stehen macht das Ganze noch einmal realer, erfahrbarer.

Ich war an dem Abend dann zu nichts anderem fähig als ins Hotel und früh ins Bett zu gehen.



Kyoto ist Japan

Der kurze Abstecher nach Kyōto ist nun auch schon fast rum. Und was soll ich sagen: Kyōto ist Japan. Es gibt wohl keinen Ort in dem man die traditionelle Seele Japan intensiver erleben kann als hier.
Einiges, dass ich schon kannte, habe ich noch einmal besichtigt. Einiges habe ich zum ersten mal gesehen. Und vieles habe ich auch diesmal auslassen müssen. Es sieht also danach aus, dass ich wohl noch einmal herkommen muss.
Der Monat Mai ist jedoch definitiv der falsche Zeitpunkt für einen Besuch. Als ich das letzte mal Ende November nach Kyōto kam, war alles in dramatische Gold- und Rottöne getaucht. Jetzt ist alles einfach nur grün. Das ist nicht schlimm, aber eben auch nicht sonderlich spannend. Japanische Gärten sind halt einfach so gestaltet, dass sie entweder zur Kirschblüte oder zur Herbstlaubzeit am schönsten aussehen.

Highlight des Tages: Besuch des internationalen Manga-Museums.

Tokyo Disneyland

Am letzten Tag in Tokyo stand der Besuch von Tokyo Disney auf dem Programm. Da wir nur den einen Tag Zeit hatten, konnten wir nur einen der beiden Parks besuchen und entschieden uns für Disneyland.

Das Wetter war zwar eher durchwachsen mit kurzen Regenfällen, aber dafür war es nicht so überfüllt. Die Wartezeiten pro Attraktion waren selten länger als 20min. Für mich überraschend war, dass einige Attraktionen vom Namen identisch mit den amerikanischen Originalen waren, aber dann doch ganz anders aufgebaut waren. Meine dreijährige Nichte erfreute sich eher an den klassischen Karussellen. Pinocchio oder die Jungle Cruise versetzten sie in Angst und Schrecken. Ich fand auf jeden Fall, dass die Disney-Magie wieder zu spüren war und ich werde sicherlich wieder hinfahren.

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Highlight des Tages: Meine Nichte summt freudestrahlend “It’s a small World” nach.

Kamakura zum dritten

Eigentlich wollten wir einen Tagesausflug nach Hakone unternehmen, aber ein Vulkan machte uns einen Strich durch die Rechnung. Der interessanteste Teil des Wegs führt nämlich über einen mäßig aktiven Vulkan, der ein paar Schwefeldämpfe absondert. Vor wenigen Tagen hat der Schwefelausstoß aber so zugenommen, dass der entsprechende Bereich gesperrt werden musste.

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved

Kurzfristig entschieden wir uns stattdessen nach Kamakura zu fahren. Da war ich zwar schon zweimal, aber ein paar Sachen hatte ich auch noch nicht gesehen. Trotz allen Widrigkeiten war es ein super Ausflug bei strahlendem Sonnenschein.

Highlight des Tages: Wir haben an einer Teezeremonie teilgenommen, die freudestrahlend von Grundschülern durchgeführt wurde.

Einkaufswahn

Gestern drehte sich alles um den puren Konsumrausch. Wir sind im edlen Viertel Ginza die Straßen auf- und abflaniert und haben so manchen Schein über den Tresen geschoben. Für mich ist es eine der Top-Adressen, um mich wieder mit coolen T-Shirts einzudecken.
Abends ging es nach Shibuya, wo wir uns mutig in die Menschenmassen gestürzt haben.

Highlight des Tages: In Ginza haben wir einen Mann gesehen, der in einem Einkaufswagen seine 6-8 Katzen spazieren gefahren hat.

Garten und Schrein

Heute sind Schwester, Schwager und Nichte eingetroffen. Bis sie aber im Hotel eingecheckt hatten und abmarschbereit waren, war es bereits zwölf. Wir entschieden uns trotzdem eine größere Besichtigungstour zu machen und das schöne Wetter zu nutzen.

Vom japanischen Garten Hama Rikyu ging es per Fähre zum Stadteil Asakusa, um dort mehrere Tempel zu besichtigen. Ich denke die drei waren von dem Trubel ziemlich beeindruckt. Wahrscheinlich war es aber für den ersten Tag zu viel, denn bereits um halb sechs haben sie alle viere von sich gestreckt. Da half auch nicht, dass wir mehrere Prozessionen sehen konnten, die kleine Schreine zum Tempel getragen haben.

Highlight des Tages: Eine nette ältere Dame saß in der Fähre hinter uns und hatte einen Narren an meiner Nichte gefressen. Sie hat der Kleinen Origami gebastelt und uns allen ein Eis gekauft.


Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Da samma wieda

Ja, seit heute bin ich zum dritten mal in Japan und es fühlt sich gut an. Der Flug war angenehm ruhig und ich bin relativ entspannt in Tokyo angekommen. Bis ich in der Innenstadt war, war es bereits nach zwölf, so dass ich gleich mit der traditionellen ersten Handlung auf japanischen Boden begonnen habe: Nudelsuppe essen.

Zum Glück gibt es den Laden in Ikebukuro noch, den ich hier gerne besuche (Bahnhofsausgang Seibu, dann rechts). Ich habe mir dort tantanmen bestellt, eine Variante mit einer angenehm leichten Schärfe. Man sitzt dabei am Tresen und schaut den Köchen direkt bei der Zubereitung zu. Die große dampfende Schüssel steht wenige Minuten später vor mir und duftet einfach nur himmlisch. Neben den Nudeln hat die Suppe butterzartes Schweinefleisch als Einlage sowie Zwiebeln, Lauch und etwas Seetang. Als weiters Highlight schwimmt in der Brühe ein gekochtes Ei mit perfekt weichem Dotter, welches vorher mariniert wurde. Die Brühe selbst hat vermutlich durch das Miso einen milchig cremigen Charakter und aufgrund der scharfen Öle einen ins rötliche gehenden Farbton. Geschmacklich wurde das Ganze noch durch etwas gerösteten Sesam. Oh man, ich könnte noch ewig darüber schreiben…

Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.

Was ist sonst noch passiert: Hotel einchecken, duschen, ein paar Lebensmittel einkaufen, japanische SIM-Karte besorgen, auf der Dachterrasse des Hotels den Abend mit nen Bier genießen.

Highlight des Tages: Die Japaner lernen jetzt endlich auch was ein Radler ist. Schmeckt gar nicht mal so schlecht.

Nicht viel Museum aber umso mehr Ramen

Dipping Ramen. Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Dipping Ramen. Picture (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Gestern ging es zusammen mit zwei Teilnehmern aus dem Sprachkurs nach Yokohama in das Ramen-Museum. Allzuviel Informationen im Sinne eines Museums gab es zwar nicht, aber das machte nichts, denn wir waren eh wegen etwas anderem dort. In dem “Museum” sind nämlich 8 Ramen-Restaurants angesiedelt, die sehr unterschiedliche Varianten des Gerichts anbieten.
Man kann sich prinzipiell einmal quer durch Japan essen. Könnte. Denn obwohl die Shops auch halbe Portionen anbieten ist man spätestens nach 2 Schüsseln mehr als satt. Lecker war es allemal.

Takoyaki!!!

Takoyaki! Photo (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Takoyaki! Photo (c) by Jörg Neidig. All rights reserved.
Takoyaki!! Muss ich wirklich mehr sagen?
Tintenfisch in fluffigem Teig (in kleinen Pfännchen ausgebraten) mit süßer Sojasoße bestrichen, etwas Mayonnaise, Kräuter und Fischflocken. Das hat ungefähr eine Millionen Kalorien und schmeckt himmlisch.

Und dann kam ein Taifun

Seit gestern abend geht ein Taifun mit orkanartigen Böen über uns hinweg und versetzt Tokyo in den Ausnahmezustand. Kein öffentlicher Transport fährt mehr und der Unterricht wurde heute auch abgesagt. Mal sehen, was ich jetzt mit der ganzen Zeit anfange…