Machu Picchu streikt

Es gab hier schon länger keinen Eintrag mehr, aber zum Highlight diese Reise wollte ich dann dich auf jeden Fall etwas schreiben. Die Reise ist anstrengender als ich gedacht habe. Wir stehen jeden Morgen super früh auf. Gestern zum Beispiel bereits um 04:30 Uhr früh. Die Belastung durch die Höhenmeter (aktuell ca. 3800m) kommt noch dazu. Daher falle ich aktuell jeden Abend vollkommen platt ins Bett.

Das absolute Highlight diese Reise sollte der Besuch des Weltkulturerbes machu picchu werden. Als unsere Reiseleiterin vor 2 Tagen angekündigte, dass ein Generalstreik dies eventuell verhindern könnte, trat in unserer Reisegruppe leichte Panik ein. Zum Glück handelt in die Streik-Parteien eine 10-tägige Stillhaltefrist aus, die genau zu unserem Reiseplan passte. Eintrittskarten für Machu Picchu müssen nämlich lang im Voraus gekauft werden, sind an einen festen Tag gebunden und nicht umtauschbar. Was mit dem restlichen Reiseprogramm passiert, werden wir in den nächsten Tagen noch rausfinden.

Machu Picchu selbst ist so großartig wie alle sagen. Die Inkastätte ist zu 70% erhalten und in einer Landschaft gelegen, die spektakulärer kaum sein könnte. Natürlich ist die Stätte vollkommen überlaufen und geprägt von langen Menschenschlangen. Am Ende hat dies aber weniger gestört als ursprünglich befürchtet. Ab der ersten Minute ziehen einen die Ruinen in den Bann und man muss sich immer wieder vor Augen halten wie hier gelebt, gearbeitet und gefeiert wurde.

Man kann sich hier bestimmt ewig aufhalten und immer wieder etwas Neues entdecken, nach gut 4 Stunden hatte ich dann aber doch genug gesehen. Zum einen weil es unsagbar heiß und schwül war und zum anderen weil ich pinkeln musste und es innerhalb von Machu Picchu keine Toiletten gibt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *