Traditionelles und Wolkenkratzer


Heute hieß es endlich: gib der Kamera Futter. Der Zojo-Ji Tempel mit seinen hunderten von Jizo-Statuen, der idyllische Kyu-Shiba-Rikyu-Garten und natürlich die Wolkenkratzer in Shinjiku haben dafür herhalten müssen. Das Wetter war der Wahnsinn (blauer Himmel, Sonnenschein, 16 Grad warm), so dass man von Tokyo aus sogar den Berg Fuji sehen konnte. Und in einem netten Restaurant im Shiodome Shiba-Rikyu Building gab es ein wunderbares Sashimi, eine Miso-Suppe und einen Kaffee zum Abschluss für umgerechnet 8 Euro. So stelle ich mir Urlaub vor. (Essen ist allerdings nicht immer so günstig: ein halber Laib Brot kostet auch 8 Euro.)

Die auf dem Foto dargestellten Statuen sehen zwar ganz putzig aus, dienen aber der Gebete für verstorbene oder abgetriebene Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.