Kaiserlicher Palast: laaangweilig

Zwei Monate vorher sollte man sich für eine Führung durch den kaiserlichen Palast in Tokyo anmelden, um noch einen der beliebten Plätze zu ergattern. Hab ich gemacht. War eher so mittel.
1. Die Gruppe ist ca. 200 Personen stark.
2. Der Guide spricht zur Gruppe über ein Megaphon. Auf japanisch.
3. Keines der Gebäude kann betreten werden. Man läuft nur an einigen Häuschen vorbei und darf Außenwände fotografieren.
4. Der Palast ist hässlich und beeindruckt nur durch seinen Mangel an Ästhetik.
Mein Tipp: Nicht hingehen. Der öffentlich zugängliche Park ist allerdings wirklich schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.