Bewerbungsphase läuft weiter

In einer Woche habe ich ein Bewerbungsgespräch bei einem großen deutschen Automobilhersteller. Bislang läuft es sehr gut, aber so langsam macht sich doch sowas wie eine „Bewerbungsmüdigkeit“ breit.

WM-Sammelbilder tauschen

Allen, die genauso verrückt nach den aktuellen Panini WM-Sammelbildern sind, wie ich, empfehle ich diese Seite zum Bildertauschen. Hier kann man die Bilder verwalten, um die Übersicht nicht zu verlieren, und man kann sehr schnell Kontakt zu anderen Sammlern aufnehmen.

Optionstickets, die letzte

Die Fifa hat die nächste Runde für das Verteilen der Optionstickets eingeläutet. Viele Fußballfreunde haben jetzt noch einmal die Chance eines der begehrten Tickets zu erlangen. Und was muss ich heute in meinem Postfach entdecken:

 „Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass Ihnen im Rahmen des Optionsticketsprogrammes anlässlich der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006 (TM) 3 Einzeltickets für folgendes Spiel zugeteilt werden konnten: Angola – Portugal, Köln, 11.06.2006“

Okay, das ist keine Spitzenbegegnung, aber hey es ist ein Ticket für ein WM-Spiel. Ich freu mich wie ein Schneekönig.

Vorstellungsgespräch

Mein erstes Vorstellungsgespräch bei einem großen deutschen Elektronikkonzern lief meines Erachtens gut. Nein, das ist nicht richtig. Es lief wirklich außerordentlich gut. Eine interessante Aussage meines Gegenüber war: „Es ist wirklich wichtig, dass man eine fundierte theoretische Ausbildung erfahren hat. Programmiersprachen und technische Realisierungen ändern sich alle paar Jahre, aber die theoretischen Grundlagen bleiben erhalten.“ Also, an alle, die sich über eine zu theoretische Ausbildung ärgern: es lohnt sich wirklich auf diesem Gebiet etwas mehr Schweiß zu investieren.

Hyperfunktionelle Dysphonie

Lieber Leser, weißt du, was eine hyperfunktionelle Dysphonie ist? Ich bis vor kurzem auch nicht. Es bedeutet, dass man im täglichen Leben mit zu viel Kraft spricht, was die Stimmbänder auf lange Sicht schädigt (link). Anscheinend muss richtig sprechen trainiert werden und dabei habe ich die ganze Zeit gedacht, ich könnte schon reden. Interessanterweise kann es angeblich durch das Training geschehen, dass sich die Stimme ändert. Man darf also gespannt sein, wie meine Stimme in ein paar Monaten klingt…

Spaß mit Playmobil-Fußball

Für alle, denen die Zeit bis zur Fußball-WM nicht schnell genug vorbeigeht, gibt es jetzt einen prima Zeitvertreib von Playmobil. Als Konkurrenzprodukt zu Tipp-Kick hat die Firma Figuren mit einem beweglichen Bein herausgebracht mit Hilfe dessen man einen kleinen Ball in Richtung gegnerisches Tor schießen kann. Das Startpaket „Torwandschießen“ kommt mit zwei Figuren, einem Tor und zwei auswechselbaren Torwänden. Kann man zu alt für dieses Spiel sein? Ich denke nicht (was die Bilder auch zeigen). Mein 5-jähriger Gegner hat mich übrigens mächtig abgezockt.
Die Hauptdarsteller Taktik des Gegners überprüfen Profi in Nahaufnahme Konzentration Tor! Tor! Tor! Freude beim Spiel Künstlerisch Zwei Spieler unter sich

(Pictures (c) by Andrea Beckmann. All rights reserved. Private and commercial use is forebidden.)

Osterfeuer

Hier nur schnell ein paar Bilder vom diesjährigen Osterfeuer:

Entspanntes Grillen Lodernde Flammen Gespräche vor dem Feuer Anschüren der Flammen

(Pictures (c) by Jörg Neidig. All rights reserved. Private and commercial use is forebidden.)

SWR3 Elch-Party 2006

Am Wochende fand die SWR3 Elch-Party im Europapark zum zehnten Mal statt. Und wir mittendrin. Wie jedes Mal hat es riesigen Spaß gemacht. Glücklicherweise hat das Wetter mitgespielt und wir konnten uns den ganzen Tag lang über strahlenden Sonnenschein freuen. Daher war es auch nicht so tragisch, dass ich in einer der Wasserattraktionen doch ordentlich nass wurde. (Allerdings war das nicht vergleichbar mit einem Mitfahrer, der nach der Attraktion seinen Pullover so richtig auswringen konnte.)

Für die Gäste der Elch-Party waren ausgewählte Attraktionen sogar bis Mitternacht geöffnet, was dazu geführt hat, dass wir problemlos unsere Lieblingsattraktionen mehrfach besuchen konnten. Die letzten Sonnenstrahlen haben wir dann auf dem „französischem“ Marktplatz genossen. Die Stühle und Tische eines Caffees waren an den Teich gestellt worden und bei einem schönen Weizenbier (und anderem Getränken) haben wir uns einfach gut gefühlt.

 Die Party danach – mit dem Auftritt der SWR3-Band – war auch wieder super. Ich kann nur sagen: Das war wirklich ein gelungener Tag und nächstes Mal bin ich garantiert wieder dabei. Weiter so SWR3-Team!

Veröffentlichungen angenommen

Beide Veröffentlichungen, die ich in den letzten Monaten eingereicht habe (Safeprocess 2006 und MTNS 2006), sind angenommen worden. Ob ich allerdings auch selbst zu den Konferenzen fahren kann oder ob stattdessen mein Chef die Vorträge hält, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die zeitlichen und finanziellen Randbedingungen sind so hart, dass maximal eine Konferenz in Frage kommt.

Oliver Bierhoff an der Ruhr-Uni

Heute gab es an der Ruhr-Universität eine ganz besondere Veranstaltung: Im Rahmen eines Diskussionsforums unter dem Motto „Was können Banken vom Fußball lernen“ war Oliver Bierhoff eingeladen. Nach dem gestrigen 4:1 wirkte er wirklich sehr entspannt, witzelte mit den anderen Diskussionsteilnehmern herum und erzählte die eine oder andere Anekdote. Angenehmerweise hielten sich die Gäste aus dem Bankwesen zurück und überließen dem Ehrengast die Show. Eine angenehme Überraschung war Erwin Staudt, der Präsident des VfB Stuttgart. Einige seiner deutlichen, aber immer amüsanten Kommentare, sorgten für spontanen Applaus.
Aber das Beste kommt noch. Nach der Diskussionsrunde konnte ich Bierhoff abfangen und ihn bitten mein T-Shirt zu signieren. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind.

   Oliver Bierhoffs Autogramm Oliver Bierhoffs Autogramm (Detail)

(Pictures (c) by Jörg Neidig. All rights reserved. Private and commercial use is forebidden.)

Letztes Doktorandenseminar vorbei

So, das diesjährige Bootcamp ist vorbei und es hat gar nicht weh getan. Die neuen Aufgaben, d.h. die Themen, die noch für die Dissertation beackert werden müssen, halten sich stark in Grenzen und meine sonstigen Tätigkeiten im Lehrstuhl werden in den nächsten Wochen Schritt für Schritt auf null gefahren. Die letzte Phase der Promotion hat eingeläutet. Jetzt wird es Zeit noch einmal richtig ranzuklotzen.

Die Kollegen, die meine Aufgaben jetzt übernehmen müssen, tun mir allerdings ein wenig leid. Das ist schon ein ziemlicher Brocken Arbeit, der jetzt neu verteilt wird, da ja zwei weitere Kollegen demnächst mit ihrer Diss fertig werden.

Doktorandenseminar 2006

Morgen beginnt das alljährliche Doktorandenseminar bei dem alle Doktoranden des Lehrstuhls mitsamt Chef irgendwohin in die Pampa ziehen und mehrere Tage lang in Klausur über ihre Promotionsthema reden. Dabei geht es zwar auch um die Zusammenfassung des letzten Forschungsjahres, aber für die Doktoranden ist ein anderer Punkt entscheidend: die Planung des nächsten Forschungsjahres. Aus diesem Grund bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Meine Promotion geht ja in etwa einem halben Jahr zuende und da ist es schon recht wichtig, zu hören, ob der Chef denkt, dass die bisherigen Ergebnisse ausreichend für eine Dissertation sind oder nicht. Ich nehme schwer an, dass ich das ein oder andere Thema noch einmal genauer untersuchen muss. Mal sehen…

Die ersten Optionstickets wurden verteilt

Tja, die ersten Optionstickets wurden verteilt (siehe http://fifaworldcup.yahoo.com/06/de/060213/1/3fw3.html). Nach Angaben des Organisationskomittees wurden dabei etwa 30.000 Tickets vergeben, wobei insgesamt 140.000 Tickets optioniert wurden. Also wurden über ein Fünftel der Besteller glücklich gemacht. Leider war ich nicht unter den Glücklichen und hoffe, dass die nächste Runden für die verbleibenden 110.000 besser aussehen.

Fastenzeit

Wie die letzten Jahre schon, werde ich auch dieses Jahr die Fastenzeit begehen, indem ich auf Fleisch, Zucker und Alkohol komplett verzichte. Heute ist Tag 6 der Fastenzeit. Genauso wie in den letzten Jahren, fängt auch dieses mal der Körper am Ende der ersten Woche an zu reagieren. Das heißt, er fängt an zu merken, dass die beiden Hauptenergiequellen, die ihm bislang zur Verfügung standen, versiegt sind. Das gefällt ihm nicht und er meldet sich nun und fordert. Und das mit immer mehr Nachdruck. Obwohl ich mit gefülltem Bauch auf der Coach sitze, will ich nicht zur Ruhe kommen; ich habe immer noch Appetit und Hunger. Auch tagsüber war das heute schon so und der Dauerhunger fängt an mich von der Arbeit abzulenken. Erfahrungsgemäß wird das die nächsten Tage noch zunehmen. Mal sehen wie es weitergeht.  

Zum Glück kein Getriebeschaden

Der Mechaniker von MB hat mir heute den Tag versüßt. Er hat entschieden, dass tatsächlich nur die Verbindungsstange zum Getriebe gebrochen ist. Tja, 30 Euro Kosten anstatt von 3000 Euro finde ich echt prima. Ich war wirklich wahnsinig nervös als ich im Internet auf mehreren Seiten gelesen habe, dass das Getriebe bei einer A-Klasse schon öfter mal den Geist aufgeben kann. Aber das hat sich ja zum Glück erledigt. Seit gestern ist jetzt allerdings mein Tankgeber defekt. Ein neuer Besuch in der Werkstatt ist also fällig…