China im Schnelldurchgang

Platt.

So beschreibt sich mein Zustand gerade am besten. Ich sitze gerade in Peking im Hotel und versuche etwas Luft zu schnappen. So richtig verdauen werde ich die Tage wohl erst später. Wie ging es bislang?
Sonntag um zehn Uhr morgens in den Flieger und am Montag um sieben Uhr früh Ortszeit in Shanghai ankommen (+ 6 Stunden Zeitverschiebung). Um neun Uhr früh der erste Termin in der Siemens-Niederlassung, danach 2 Kundenbesuche, die bis 19:00 Uhr dauern. Um 20 Uhr bin ich im Hotel und habe über 30 Stunden lang nicht geschlafen. Um 3:00 Uhr morgens liege ich wach im Bett und kann nicht schlafen. Ist aber prima, denn dann kann ich vor dem nächsten Kundentermin die ersten Berichte schreiben. Dann kommt eine ätzende Zugfahrt nach Hangzhou, zwei weitere Kundentermine, um 21:00 Uhr der Flug nach Peking, Ankunft im Pekinger Hotel um 1:00 Nachts und ich schlafe wie ein Stein… … bis etwa 5:00 morgens. Ich bin hellwach und aufgedreht. Prima, E-Mails checken, Unterlagen sortieren, den nächsten Termin vorbereiten, Bericht schreiben und los gehts…

Die Kollegen in China geben sich übrigens richtig Mühe. Ich bin sehr froh die Kollegen hier getroffen zu haben und zu sehen, wieviel Energie die investieren, um Projekte an Land zu ziehen. Fachlich hat sich die Reise schon jetzt bezahlt gemacht (denke zumindest ich). In meinem Kopf kristallisiert sich bereits ein relativ klares Bild heraus was der chinesische Markt braucht. Und das ist so gar nicht das was ich vor ein paar Tagen für notwendig gehalten habe.

Dem ersten Nepp bin ich wohl auch schon zum Opfer gefallen. Direkt bei der ersten Taxifahrt vom Flughafen zum Hotel hat mich der Taxifahrer wohl ziemlich ausgenommen (das haben mir die Kollegen zumindest gesagt). Naja, zumindest hat er mir eine Quittung gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.